Kanada - ein Traum für jeden Angler

Wer in Kanada angeln möchte, sollte sich ausreichend Zeit nehmen. Schöne Gewässer und die unberührte Natur stellen ein Paradies für Angler und Naturfreunde dar.

Dass unzählige Angler davon träumen, einmal in ihrem Leben in Kanada zu angeln, ist kein Wunder. Beeindruckende Gewässer und riesige Landstriche an unberührter Natur findet man in diesem Ausmaß in keinem anderen Land. Des Weiteren beherbergen kanadische Flüsse und Seen die Fische, die ein jeder Angler zumindest einmal in seinem Leben in Natur gesehen und gefangen haben möchte. Angeln in Kanada bedeutet unter anderem, auf Störe und Lachse zu fischen - wer kann da schon nein sagen?

Angeln in Kanada

Aufgrund der Entfernung ist klar, dass man nicht spontan nach Kanada fliegt, um dort zu fischen. Wer in den Provinzen Kanadas angeln möchte, der sollte schon ausreichend Zeit mitbringen und sein Vorhaben gut vorbereiten. Am besten ist es, einen Angelurlaub zu planen und mindestens zwei Wochen für den Urlaub ansetzen. Wenn man das Land wirklich kennen lernen und an den unterschiedlichsten Gewässern fischen möchte, ist es auch nicht verkehrt, den gesamten Jahresurlaub zu nehmen.

Sich auf eigene Faust durchzuschlagen und Angelgewässer zu finden, wird Kanada-Neulingen nicht empfohlen. Besser ist es, sich an einen Fachmann für Angelreisen zu wenden, der dafür sorgt, dass alle wichtigen Dinge bereits im Vorfeld geklärt sind und dem Angelspaß nichts im Weg steht. Alternativ kann man entsprechende Angeltouren und Angelausflüge auch selbst vorbereiten - beispielsweise indem man per Email mit Fishing-Guides vor Ort Kontakt aufnimmt.

Gerade Kanada-Neulingen wird empfohlen, sich von erfahrenen Guides begleiten zu lassen. Die wissen genau, welche Gewässer zu empfehlen sind, wo sich die besten Angelstellen befinden und mit welchen Angelmethoden man die größten Fangerfolge erzielen kann. Zwar ist ein Guiding-Service nicht immer sehr preiswert, doch gerade im ersten Jahr sehr empfehlenswert. Wenn man mit dem Land vertraut ist, kann man im nächsten Jahr auch selbst losziehen und die Angelgewässer Kanadas erkunden.

Was die Unterkunft betrifft, so gehen die Vorlieben auseinander. Einige Leute schwören auf preiswerte Hotels, da man rundum versorgt ist und nach Belieben weiterziehen kann, sollte es einem in der jeweiligen Region nicht mehr gefallen. Andere wiederum bevorzugen Fishing-Lodges. Eine Lodge befindet sich in aller Regel tief im Landsinneren beziehungsweise in weit draußen in der Natur und direkt am Gewässer. Der Vorteil besteht darin, dass man näher am Gewässer ist und die Zeit mit anderen Anglern verbringen kann. Allerdings ist man meist an den Ort gebunden und mit entsprechenden Kosten ist auch zu rechnen. Eine weitere Form einer Unterkunft stellt das Wohnmobil dar. Wohnmobile sind bei Kanadatouristen ebenfalls sehr beliebt, da man das Land in Eigenregie bereisen kann und nicht Ausschau nach Hotels halten muss.

Tipps und Hinweise

Wer in Kanada angeln möchte, der muss eine Fishinglicence besitzen. Diese kann mit dem deutschen Angelschein verglichen werden, wobei der Unterschied darin besteht, dass man keine Prüfung ablegen muss. Die Lizenz ist für die Dauer eines Jahres gültig, wobei je nach Provinz auch Angellizenzen erworben werden können, die nur für acht oder auch nur einen Tag lang gültig sind. Die Angellizenz kann unter anderem in Sportgeschäften, kleineren Supermärkten und auch an Auskunftsstellen für Touristen erworben werden. Eine Jahreslizenz kostet in Abhängigkeit vom Wechselkurs des Kanadischen Dollars rund 40 Euro.

Weiterhin ist zu beachten, dass je nach Region unterschiedliche Gesetze und Regeln für das Angeln und Verhalten am Gewässer gelten. Beim Erwerb der Lizenz sollte man sich informieren, ob auch Infoblätter mit Angaben zu Schonzeiten etc. erhältlich sind. Je nach Gewässer kann es beispielsweise auch möglich sein, dass man neben der Angellizenz eine zusätzliche Lachslizenz erwerben muss - die zumindest dann benötigt wird, wenn man auf Lachs fischen möchte.

Auf die einzelnen Regionen und Gewässer kann an dieser Stelle nicht eingegangen werden, da es in Kanada einfach zu viele Gewässer gibt, die für Angler interessant sind. Verallgemeinert lässt sich nur sagen, dass vor allem British Columbia einen Besuch wert ist. Zu British Columbia zählen einige der Provinzen, deren Natur völlig unberührt und deshalb für Angler sehr interessant ist. Zu den beliebtesten Gewässern zählen unter anderem der Fraser River und der Skeena River.